Plattschuss aktuell: Wahlverbrechen

Moment mal, was sticht mir da ins Auge? Das kann ja gar nicht sein. Ich dachte soeben, da wäre diese kleine Sonnenblume gewesen. Das Logo der Grünen, aber da hab ich mich sicher getäuscht. UND_DU_ Im Vorbeigehen kann man sich ja schnell mal vergucken. – Aber wenn doch nicht? – Jetzt bin ich natürlich erst richtig neugierig geworden. Also noch mal die paar Schritte zurück. – Und?

Es war doch so. – Muss man dazu noch was sagen?

Eigentlich komme ich mir mit jedem weiteren Wort schon ein bisschen blöd vor. – Ganz offenbar muss man aber dazu doch noch was sagen. Es reicht nicht, dass die Gemeinden seit geraumer Zeit ihre liebe Mühe mit ständig überquellenden Mülleimern haben. Besonders bei schönem Wetter sieht man die Gehwege und Parks vor lauter Pappbechern mit Plastikdeckeln schon kaum mehr. Losgetreten von kalifornischen Firmen und deutschen Firmen, die auf kalifornische Firmen machen. Eine Plage, das ist allseits schon beklagt, einzig, die Gemeinden wissen noch keine rechte Lösung. Hier und da wird erwogen, größere Mülleimer aufzustellen oder häufiger zu leeren. Soweit bisher der Diskussionsstand.

UND_DU_nahDie ehemalige selbsternannte Umweltpartei scheint den Diskussionsstand indes nicht zu kennen. Kunststück, so ein blödes altes Päderastenproblem immer wieder nachgetragen zu bekommen, wieder und wieder, das kann einen schon aufhalten. Alles Abwarten und Ausweichen hilft da einfach nicht.
Was die taz nicht drucken wollte, hat jetzt am letzten Sonntag einfach die FAZ gedruckt (Artikel v. Chr. Füller, 14.9.13). Und schon hat Oberdosenpfandminister Trittin einen Tag darauf erstmals Fehler eingeräumt. Zu Beginn der letzten Woche vor der Wahl. Ausgerechnet jetzt kam das Ergebnis der angeblich bereits im Mai in Aufrag gegebenen Studie zur Pädophilie-Affäre. Wäre er damit nicht so abgelenkt gewesen, dann hätter er sicher längst was gegen die Pfandfreiheit der blöden Kaffeebecher unternommen.

Eines aber kann man Trittin nicht vorwerfen, er hat die blöde Idee mit den Wahlkaffeebechern zwar nicht verhindert und er hat auch an den Wahlständen kein Pfand dafür nehmen lassen, aber er hat das Getränk nicht auch noch selbst angenommen und den Becher weggeworfen. Über Geschmack lässt sich ja nicht streiten, aber so einen Lippenstift trägt er nicht. Zumindest nicht in der Öffentlichkeit.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Plattschuss aktuell und getaggt als , , , , , , , , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


*

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>