Fünf Fragen After Wembley

Es wäre fast ein Sonntagswocht geworden, aber am Ende blieben doch einfach noch zu viele Fragen offen:

Langsam fragt sich wirklich, ob es in Wembley auch Spiele ohne Elfmeter gibt, aber viel wichtiger ist die Frage, warum auf englischem Rasen eigentlich keine schönen, spannenden und offensiven Fußballspiele zustande kommen können sollten?

Warum muss die wichtigsten Spiele immer der Mann kommentieren, der jede polarisierende Situation, wie beispielsweise die Kartenwürdigkeit eines Fouls, exakt um 180° verkehrt herum bewertet und – viel schlimmer noch – darauf minutenlang, bis zum Gehtnichtmehr herumreitet?

Wenn es hier und da für ein paar Minuten wirklich nichts zu sagen gibt, warum kann Béla Réthy dann nicht einfach mal still sein?

Wie um Himmels Willen hat nach dem Spiel dieser frustrierte, unmotivierte Mann vom ZDF Mikrofon und Kameramann bekommen, um nicht nur alle Steilvorlagen für unvergessliche Spielerinterviews nach einem einzigartigen Ereignis zu vergeben, sondern noch viel schlimmer, Gewinner wie Verlierer nach physisch wie psychisch fordernden 90 Minuten, mit derlei irritierenden und destruktiven Fragen völlig zu verstören?

Hat Uli, als Angela begeistert neben ihm stand, vor lauter Freude daran gedacht, sie nach ihrem Steuerberater zu fragen?
____

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht in Fünf Fragen ... und getaggt als , , , , , , , , , , , , , , , , . Fügen Sie den permalink zu Ihren Favoriten hinzu.

7 Responses to Fünf Fragen After Wembley

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.